Argentum Fonds Erfolgskurve

Der Optimismus kehrt zurück!

Nach langer Zeit im harten Griff der Corona-Pandemie scheinen sich die guten Nachrichten zuletzt zu überschlagen. In vielen Ländern sinken die Infektionszahlen spürbar, die Impfkampagnen machen deutliche Fortschritte, und somit kehrt auch das gewohnte Leben, zumindest in Maßen, wieder zurück. Die Aussichten sind positiv, dass Deutschland, Europa und die Welt der Pandemie demnächst endlich Herr werden können und dass damit Beschränkungen des alltäglichen und wirtschaftlichen Lebens keine oder nur noch eine kleine Rolle spielen werden.

Diese gute Entwicklung hat dementsprechend in den Volkswirtschaften und an den Kapitalmärkten für frühsommerlichen Schwung gesorgt. Auf dem deutschen Arbeitsmarkt beispielsweise ist nach dem langen Corona-Tunnel wieder Licht in Sicht. So ist die Zahl der Arbeitslosen im Mai deutlich gesunken. Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit waren etwa 2,7 Millionen Menschen ohne Job. Die Arbeitslosenquote liegt aktuell bei 5,9 Prozent. Auch hat sich die Wirtschaftsstimmung in der Eurozone im Mai erneut deutlich aufgehellt. Der Economic Sentiment Indicator (ESI) stieg zum Vormonat um 4,0 Punkte auf 114,5 Zähler und notiert mittlerweile klar über seinem langfristigen Durchschnitt und ebenfalls höher als vor Ausbruch der Corona-Pandemie.

Die neuesten Prognosen der OECD für die Weltwirtschaft lesen sich grundsätzlich ebenfalls sehr gut. Um 5,8 Prozent soll das globale Bruttoinlandsprodukt (BIP) demnach in diesem Jahr wachsen. In der letzten Analyse waren die Ökonomen noch von 5,6 Prozent ausgegangen. Auch in Deutschland soll es schneller vorangehen: 3,3 statt bisher 3,0 Prozent werden für dieses Jahr vorausgesagt, nächstes Jahr sollen es 4,4 Prozent statt 3,7 Prozent Wachstum sein.

Von diesen guten Aussichten lassen sich die Anleger gerne treiben. Nachdem der deutsche Leitindex Dax im Mai immer wieder Höchststände erreicht hatte, hat er sich zum Monatsende bei 15.500 Punkten stabilisiert. Experten haben jetzt schon ein Kursziel von 16.200 Punkten ausgegeben. Auch die US-Leitindizes Dow Jones, Nasdaq und S&P 500 haben ihr hohes Niveau verteidigt. Auch in den USA erwarten Beobachter, dass die Börsen ihren Aufwärtstrend weiter fortsetzen werden. Die Inflationssorgen spielen nur noch eine untergeordnete Rolle. Es wird erwartet, dass ein Großteil der Inflation vorübergehen wird.

Apropos Inflation: Die deutsche Inflationsrate ist im Mai auf den höchsten Stand seit knapp zehn Jahren gestiegen, meldete das Statistische Bundesamt am Montag. Einer ersten Schätzung zufolge stiegen die Verbraucherpreise um 2,5 Prozent. Im April lag die Inflation bei zwei Prozent. In der Eurozone sind die Preise im Mai im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um zwei Prozent gestiegen. Das ist das höchste Niveau seit Herbst 2018.

Diese Entwicklung gilt es zu beobachten, genauso wie alle anderen konjunkturellen, wirtschaftspolitischen und strategischen Entwicklungen. Denn trotz der allgemeinen guten Lageeinschätzung sind kurzfristige Korrekturen von bis zu zehn Prozent jederzeit möglich. Daher nutzen wir für Sie alle zur Verfügung stehenden Chancen, um Ihr Vermögen zu schützen und zu entwickeln.

ARGENTUM „Stabilitäts-Portfolio“, „Dynamic Future“ und „Performance Navigator“ 

Unsere drei Fonds ARGENTUM Stabilitäts-Portfolio (WKN: A1C699 / ISIN: DE000A1C6992), ARGENTUM Performance Navigator (WKN: A0MY0T / ISIN: DE000A0MY0T1) und ARGENTUM Dynamic Future (WKN: A2P1XJ / ISIN: DE000A2P1XJ6) haben sich im vergangenen Monat weiterhin positiv entwickelt. Unsere strategischen Entscheidungen in allen Fonds-Konzepten haben sich demnach ausgezahlt und uns geholfen, die positiven Entwicklungen trotz weiterer Schwankungen zu stabilisieren.

Allgemein konzentrieren wir uns auf weltweite Wachstumsregionen und nutzen kurzfristige Chancen und langfristige Trends für ein kontinuierliches Wertwachstum in unseren Fonds. Unser Fokus liegt stabil auf den USA und Asien als den führenden weltweiten Wachstumsmärkten, während wir in Europa im Zuge des allgemeinen Aufschwungs ebenfalls wieder stärker aktiv sind. Generell haben wir unsere strategische Entscheidung umgesetzt und den Schwerpunkt von Growth-Werten auf Small Caps und andere Value-Titel verlagert. So konnten wir Gewinne mitnehmen und früh und dementsprechend günstig in Unternehmen investieren, die noch am Anfang einer langfristigen positiven Entwicklung stehen. Dazu gehören beispielsweise Finanzdienstleister, Infrastruktur- und Rohstoffunternehmen. Nicht wenige Experten erwarten einen neuen „Rohstoff-Superzyklus“, und in China und den USA sind gigantische Infrastrukturprojekte geplant. An diesen Chancen wollen wir frühzeitig durch zukunftsorientierte Investments teilhaben.

In unserem neuen Fonds ARGENTUM Dynamic Future konzentrieren wir uns weiterhin dezidiert auf langfristige, weltweite Megatrends wie Technologie, Healthcare und Nachhaltigkeit und setzen generell auf globales Wachstum und den asiatischen Markt. Daher konnten wir, vor allem im Zuge der allgemeinen Erholung bei Wachstumstiteln, den Rückgang im Frühling bereits zu einem großen Teil wieder ausgleichen. Wir haben die Korrekturen im Technologie- und Healthcare-Sektor genutzt und sehr günstig interessante Fonds erworben. Unter anderem konnten wir auf diese Weise Anteile an Unternehmen wie GlaxoSmithKline, Sanofi und anderen internationalen Top-Konzernen ausbauen. Unser Fokus liegt derzeit vor allem auf dem asiatischen Markt, den wir intensiv beobachten. Vor allem Technologiewerte aus den asiatischen Ländern haben sich als Gewinner herausgestellt. Zugleich sind sie noch immer deutlich unterbewertet, sodass wir Asien im ARGENTUM Dynamic Future übergewichtet haben. Wir erwarten in Asien bis Jahresende höhere Renditen als in anderen Märkten und wollen dieses Potenzial frühzeitig nutzen.

Beim eher defensiven ARGENTUM Stabilitäts-Portfolio liegen wir im Vergleich zu Ende Mai 2020 fast zwölf Prozent im Plus. Dieses positive Ergebnis verdanken wir der Bereitschaft, auch in einem defensiven Konzept Aktien mit Weitblick für eine Überperformance einzusetzen. Die entsprechende Quote liegt bei 20 Prozent, wodurch das Risikomanagement hinsichtlich des Stabilitätsgedankens jederzeit gewahrt bleibt. Wir haben in dem Zuge unser Wandelanleihenfonds-Engagement zurückgefahren, da sich diese zu nah am Aktienrisiko bewegten und daher eine zu hohe Volatilität aufweisen. Durch die Umschichtung hin zu asiatischen Hochzinsanleihen haben wir dieses aktiennahe Risiko erheblich reduziert und Renditechancen erhalten. Auch die Notierung in Renminbi als stabile Währung hilft bei der Risikodiversifizierung. Der offensiv orientierte ARGENTUM Performance Navigator lag Ende April im Vergleich zum Vorjahr mehr als 35 Prozent im Plus. Die Aktienquote liegt bei fast 100 Prozent.

Die im Frühjahr beschlossene strategische Ausrichtung haben wir konsequent und erfolgreich umgesetzt und eine Klammer zwischen den USA und Europa durch den gezielten Einsatz von ausgewiesen ertragstarken Value- und Small Cap-Fonds geschaffen. Auf beiden Kontinenten setzen wir stark auf günstig bewertete Substanzwerte, die nicht zu den ganz Großen am Markt gehören und haben dafür eine Reihe an Fonds ausgewählt, die diesem Anspruch am ehesten gerecht werden. Dazu zählen unter anderem der „Legg Mason Royce US Smaller Companies Fund“, der „Edmond de Rothschild Fund – US Value“ und der „Janus Henderson Pan European Smaller Companies“, die genau diese Nischen abdecken. Durch die frühzeitige Investition in den „Oaks Smaller Emerging Markets Opportunities Fund“ haben wir auch das Thema der Frontier- und Schwellenländer abgedeckt und damit als Seed-Investoren in den vergangenen Monaten eine deutliche Performanceattribution erzielt.

 

Sehen Sie sich die Factsheets auf der Seite unseres Partners METZLER Asset Management an:

Ausblick 

Die Corona-Situation scheint sich mehr und mehr zu beruhigen. Dass eine weitere große Welle Deutschland und andere Staaten nochmals komplett lahmlegt, scheint zumindest derzeit ausgeschlossen. Entsprechend dem aktuellen Impffortschritt werden 50 bis 60 Prozent der EU-Bürger bis zum Ende des Sommers geimpft sein. Die Anzahl der Geimpften, zusammen mit den bereits Genesenen, wird dann ausreichen, um die so lange angestrebte Herdenimmunität zu erreichen. Und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn erwartet, dass bis Mitte Juli „an die 90 Prozent“ der impfwilligen Erwachsenen in Deutschland eine Impfung gegen das Corona-Virus erhalten. Dabei geht er von einer Impfbereitschaft „von 70 bis 75 Prozent“ der Erwachsenen aus.

Das sind gute Aussichten und wird dafür sorgen, dass Corona in wenigen Monaten nicht mehr das beherrschende Thema sein sollte. Vielmehr werden dann wesentliche Fragen nach der weiteren Digitalisierung der Wirtschaft, des Bildungswesens und der öffentlichen Hand und nicht zuletzt der Kampf gegen den Klimawandel wieder nach oben auf der Tagesordnung rücken. Die zurückliegenden 15 Monate haben gezeigt, dass viel im Argen liegt. Gerade der Kampf gegen den Klimawandel wird mit viel Schwung gefochten werden müssen. Nicht wenige Experten sehen den Klimawandel als die viel größere und langfristigere Bedrohung an als die Covid-19-Pandemie. Um die Auswirkungen des Klimawandels in den Griff zu bekommen, sind weltweit weitreichende Maßnahmen notwendig. Diese Entwicklungen gilt es zu beobachten und für Anlageentscheidungen zu nutzen. Es werden sich immer wieder neue Chancen für gezieltes und abgesichertes Vermögenswachstum ergeben.

Es bleibt also dabei, dass Weitsicht, strategisches Denken und schnelle Entscheidungsfähigkeit die herausragenden Eigenschaften in einer sehr fordernden Zeit sind.

Wir werden die Entwicklungen der kommenden Monate genau beobachten und die richtigen Schlüsse daraus für die Allokation der Fonds ziehen. Wir verbinden für Sie eine generelle Vorsicht bei allen Investmententscheidungen mit einem mutigen, offenen Blick in Gegenwart und Zukunft, um auf jede Anforderung des Marktes die passende Antwort zu finden. Damit bleiben wir bei ARGENTUM jederzeit Ihr verlässlicher Partner in der Vermögensverwaltung und im zukunftsorientierten Fondsmanagement.

Weitere Informationen

Argentum-Asset-Management-Fonds
Portfoliobericht

Die Hoffnung wächst – die Sorge vor Rückschlägen bleibt

Der durch die Impfungen gegen Covid-19 gepflanzte Keim der Hoffnung, die Jahrhundertkrise in einem nun überschaubaren Zeitfenster in den Griff zu bekommen, wächst und wächst.
Damit einhergehend steigen die Erwartungen an die wirtschaftliche Erholung. Die Bundesregierung hat ihre Konjunkturprognose für dieses Jahr deutlich angehoben. Angesichts eines starken Exportgeschäfts deutscher Firmen sagt sie nun ein Wirtschaftswachstum von 3,5 Prozent voraus.
Den allgemeinen Schwung an den Börsen konnten wir für die erfolgreiche Entwicklung unserer Fonds mitnehmen.

› mehr erfahren